Scheingefechte schiessen am Ziel vorbei

Luzerner Rundschau vom 22. September 2016

In der Politik – aber nicht nur dort – werden auf allen Ebenen immer wieder Scheingefechte ausgetragen. Mit beeindruckendem Feuereifer stürzen sich Einzelkämpfer, Minderheiten oder Interessengruppen zuweilen in einen Schatten-Boxkampf. Ein echtes Problem und wirkliche Gegner gibt es dabei nicht. Der Kampf gegen Windmühlen ist oft reines Ablenkungsmanöver, und dies mit lautstarkem theatralischem Kampfgeschrei. Echte Diskussionen und zielführende Auseinandersetzungen lassen diese nutzlosen Geplänkel gar nicht zu. Noch schlimmer: sie verschleiern Hintergründe oder rücken unbedeutende Einzelaspekte ins Zentrum; dadurch verhindern sie echte Lösungen.

Wer die „hohe Kunst“ des Schattenboxens beherrscht, dem gelingt es durchaus, begeisterungsfähige Kreise zu motivieren, in die medienwirksam angestimmten Lamento-Gesänge mit einzustimmen, vorausgesetzt; das Thema trifft ihren Nerv. Ist das Mediengewitter vorbei, versandet das Thema jeweils ohne Resultat.

Ein aktuelles Beispiel für solches Schattenboxen liefert uns die Diskussion um die Teilrevision des Reglements über das Bestattungs- und Friedhofwesen. Die Luzernerinnen und Luzerner werden am 25. September darüber abstimmen. Mit der vorgelegten Revision werden die unterschiedlichen Reglemente von Littau und Luzern - mehr als sechs Jahre nach der Fusion - endlich zusammengeführt. Die christlichen Symbole in der Abdankungshalle sind im jetzt noch geltenden Reglement kein Thema. Sie sind auch nicht Gegenstand des revidierten Reglements. Doch für den Erhalt dieser Symbole haben Stadtrat und Parteien übereinstimmend eine konstruktive pragmatische Lösung gefunden. Diese ermöglicht es Menschen aller Glaubensrichtungen, von ihren Verstorbenen in einem „stimmigen“ Raum Abschied nehmen zu können. Das ist gut so. Mit der Abstimmung hat das aber nichts zu tun.

Wer die Teilrevision des Reglements ablehnt, lehnt eine sinnvolle und überfällige Anpassung eines Reglements ab. Das ist aber offenbar gar nicht die Absicht. Warum tut man das? Die Frage können wohl jene beantworten, die gerne Schattenboxen betreiben.

NLZ Bild: Windmühlen an der Ruta de Don Quijote (Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Campo_de_Criptana_Molinos_de_Viento_1.jpg)